Unelastische Verhalten

In diesem Post gehe ich auf ein Konzept von Verhalten ein, das Verhalten unterteil in elastisch und unelastisch. Es gibt Verhalten, wie Löcher buddeln oder betteln, die elastisch sind, die der Hund nicht unbedingt ausführen muss, oder der Hund warten kann. Dann gibt es Verhalten, die kaum Aufschub zulassen und die der Hund ausführen muss, um körperlich und im Verhalten gesund zu bleiben: das sind unelastische Verhalten.

Es ist Aufgabe des Hundehaltenden, dafür zu sorgen, dass der Hund mindestens diese unelastische Verhalten dem Hund ermöglicht und diese nicht kleinredet.

Ein entspannter Labrador beim schlafen

die einzelnen Verhalten

Zu diesen unelastischen Verhalten gehören ..

Nahrung
Hunde brauchen Nahrung aus denen sie Energie und Nährstoffe, sowie Vitamine und Mineralien für den Stoffwechsel und das Immunsystem ziehen. Sie brauchen aber auch Nahrung um damit verbundene Verhalten ausleben zu können, zB das Kauen, Suchen, oder das Transportieren von Nahrung. Nahrung sollte daher in seiner chemischen Zusammensetzung für den Hund passend sein, als auch in der Form wie es gegeben wird, bedeutet, dass der es kauen kann, es ansprechend riecht und dem Hund ermöglicht, Verhalten auszuleben die damit zusammenhängen. Ideen findet ihr auf Spass mit Hund.
Wasser
Hunde müssen ihren Wasserbedarf durch Trinken decken. Dazu kommt der Wasserverlust durch hecheln in heissen Tagen, sodass der Hund auch zur Kühlung sein Wasser braucht. Daher braucht der Hund ständigen Zugang zu sauberem Wasser, frei von Fremdkörpern wie Schmutz und chemisch-biologisch trinkbar für den Hund - in Deutschland sollte das Wasser aus dem Hahn grundsätzlich trinkbar sein, wenn ihr unsicher seid könnt ihr das Wasser testen oder testen lassen, fragt dazu zB euren Tierarzt oder bei Aquaristikläden.
Schlaf
Hunde schlafen, wie so viele Grossraubtiere, den Grossteil des Tages. Sie brauchen Schlaf um Erlebtes zu verarbeiten und weil es ihrer Biologie entspricht. Dafür ist es notwendig, dass der Hund eine Auswahl an Orten hat, wo er schlafen kann (dunkle Ecken, Ecken die belebter sind, Orte die höher gelegen sind, Orte die am Boden liegen unter etwas drunter, Orte die etwas härter sind, Orte die etwas weicher sind, etc). beobachtet Euren Hund, gebt ihm verschiedene Auswahl und notiert euch, wo dass eurer Hund oft liegt und zu welcher Tageszeit - so kann es sein, dass eurer Hund tagsüber andere Schlafplätze belegt als nachts. Bedenkt auch, dass ihr euren Hund beim schlafen nicht stört und dass euer Hund auch einfach gucken und dösen will - also ein Zwischenstadium von Tiefschlaf und hellwach. Der Körper des Hundes braucht Schlaf, sonst reagiert er mit Stress und Krankheit.
Toilette
Was in den Hund reingeht, geht auch wieder raus. Der Hund muss pinkeln gehen können und Kot absetzen, sonst wird er platzen, oder realistischer: die Blase wir sich entzünden, der Harn staut sich in die Nieren hoch, Bakterien können in die Nieren wandern, der Enddarm wird voll, der Hund fühlt sich unwohl. Der Hund hat keine Wahl wenn ihr ihn zwingt, indem ihr die Türen verschliesst, auf die Toilette zu gehen. Selbst wenn ihr nur 5 Stunden weg seid: muss der Hund auf Klo, kann er es nicht. Versucht es an euch selber: setzt euch das Ziel, fünf oder mehr Stunden - das, was ihr eben von euerem Hund verlangt - nicht aufs Klo zu gehen, egal ob ihr müsst. Für Hunde ist das mitunter sehr unangenehm, deswegen seht zu, dass euer Hund zB auf der Toilette oder auf der Terasse, mit Zugang, eine Ecke hat, wo er Kot absetzen kann oder pinkeln.
Sozialkontakt
Hunde sind soziale Lebewesen. Sie brauchen den Kontakt zu Menschen und, der eine Hund mehr der andere weniger, zu anderen Hunden oder Tieren. Ermöglicht Eurem Hund oft, mehrmals die Woche, Menschen, Hunde und Tiere die eurer Hund mag zu besuchen und mit diesen ohne Leine Kontakt zu haben. Es ist für das Verhaltensgleichgewicht wichtig. Es ist auch wichtig, dass Hunde als soziale Lebewesen nicht mehr als fünf Stunden alleine sind, dass ihr durchaus auf Kontaktanfragen von eurem Hund eingeht und diese nicht beständig abweist, dass ihr euren Hund in Ruhe begrüsst wenn ihr zurück kommt nach Abwesenheit, dass ihr euren Hund auch mal ansprecht und ihn einbindet in euren Alltag.
Sicherheit und Geborgenheit
Hunde, wie alle Tiere, brauchen Orte, an denen sie sich sicher und geborgen fühlen, wo sie Ruhe finden und sich erholen können. Das nennt sich maintenance set. Das können Orte sein wo der Hund sich wohl fühlt, oder Personen oder andere Hunde, Tiere, oder auch Gegenstände wie eine Decke, die dem Hund Wohlbefinden verschaffen und der Hund sich gut fühlt. Beobachtet euren Hund wann und wo er sich wohl fühlt und entspannt - ruhige und tiefe Atmung, weiche Körperoberfläche, kurvige Bewegungen, etc. Seht zu, dass Euer Hund ständig Zugang zu diesen Orten und Gegenständen, bzw Hunden und Tieren hat.