Warum soll ein Hund trainiert werden?
die Grundlage aller Grundlagen jeden Trainings

Jeder wird für sich einen Grund finden, warum er mit einem Hund trainiert, in diesem Post möchte ich drei Gründe anführen, warum die Arbeit mit einem Hund wichtig ist, die als Grundlage jeden Trainings mit dem Hund gelten, ungeachtet der dazukommenden individuellen Gründe, die jeder für sich hat

Ein zufrieden badender Hund

Mentale Auslastung

Etwa 80% der Hunde weltweit (nach Coppinger) leben als Strassenhunde oder Streuner in und um menschliche Siedlungen, so wie vor vielen tausenden von Jahren die Wohngemeinschaft mit Hund anfing; vielen Hunden geht es dabei gut, anderen nicht so, je nach Kulturkreis und Leben der Menschen dort

Diese Hunde können auswählen wen sie treffen, wann sie spazieren gehen, was sie essen, wo sie sich hinlegen und dösen, sie können ihr Leben mehr gestalten

Hunde die einem Menschen gehören haben diese Möglichkeiten kaum oder gar nicht. Frei im Dorf rumlaufen ist heute meist verboten, die Leine gibt dem Hund vor, wo er hin kann und wo nicht (auch eine 5m Leine schränkt ein), die Haustüre verhindert dass Hund raus kann wenn er möchte, der Mensch entscheidet was, wo und wann der Hund frisst, wo der Hund seinen Schlafplatz hat; Haushunde sind oft sehr fremdbestimmt und eingeschränkt, sie leben in Gefangenschaft, wie ein Zebra im Tiergarten: es wird sich darum gekümmert dass es ein schönes Leben hat, die Einschränkung aber bleibt

Deswegen ist es unsere Verantwortung, den Hund mit Training mental zu stimulieren und ihm Wahlmöglichkeiten zu geben. Egal ob wir Pfote geben üben oder das Suchen nach einem Dummy, wir fordern und fördern den Hund den wir zu uns genommen haben

Körperliche Auslastung

Das Leben in einer Wohnung ist oftmals wenig stimulierend, selbst ein Garten ist aus Hundesicht oft langweilig, und vieles, was Hunde tun würden, ist verboten: den Garten umwühlen, auf die Tische klettern, Essen aus dem Kühlschrank nehmen, auf dem Sofa flätzen, Dinge auseinander nehmen

Während Strassenhunde und Streuner den Tag über verschiedene Wege gehen, auf oder unter Hindernissen durch gehen, den Hals lang machen um an etwas zu kommen, sich also körperlich betätigen - alleine für das Finden von Fressbarem wird etwa eine Stunde am Tag verwendet - werden Haushunde oft auf geraden, ebenen Wegen spazieren geführt, der Fussboden in der Wohnung oder im Garten sind eben, das Futter wird in einer Schüssel dargeboten und ist in 3 Minuten weg und den Tag über wird oft gelegen, mangels an Alternativen

Mit Training können wir den Hund anregen, seinen Körper zu nutzen, sich zu strecken, zu beugen, unter oder über Hindernisse zu gehen, und damit den Blutkreislauf anzuregen und den Körper ins Gleichgewicht zu bringen; Untätigkeit hat viele schädliche Auswirkungen auf den Körper, wie Stresshormone, Deppression, Hibbeligkeit, Gereiztheit, etc

Kooperation

Wir leben mit Hunden zusammen und sind für sie verantwortlich, müssen ihnen Pflege und medizinische Versorgung zukommen lassen und den Alltag mit ihnen gestalten. Kooperation, also Zusammenarbeit, ist das A und O davon

Einen Hund an der Leine reissen ist keine Kooperation, den Hund festhalten und per Zwang eine Tablette geben ist keine Kooperation; Kooperation ist, dem Hund beizubringen auf den Behandlungstisch zu steigen, stehen zu bleiben bis die Kletten aus dem Pelz sind, die Schnauze auf die Hand zu legen um die Ohren oder Augen untersuchen zu können, die Pfote zu geben damit die Krallen gepflegt werden können, an der Leine zu laufen damit Hund und Mensch Spass am Spaziergang haben, dem Hund ein Signal zu geben anstatt ihn zu reissen oder in Position zu bringen, die Liste ist hier noch nicht erschöpft

Durch die Arbeit mit Verstärkern lassen wir den Hund einen aktiven Partner sein der sich einbringen kann und eine Wahlmöglichkeit hat - es ist unsere Aufgabe den Hund zu motivieren statt ihn zu zwingen, einen Verstärker zu finden für den er arbeitet, statt ihn einzuschüchtern

Wir geben dem Hund also Einflussmöglichkeiten, auch Kontrolle, über sein Leben und was er tun möchte, was sich positiv auf seinen Mind auswirkt

Zum Schluss

All diese Punkte, die ich oben anführte, gelten auch für den Menschen: indem wir mit dem Hund arbeiten stimulieren wir uns mental, wir müssen uns was ausdenken für das Training, wir müssen uns körperlich in Bewegung setzen um mit dem Hund zu arbeiten und wir müssen mit dem Hund kooperieren und ihn motivieren mit uns zusammenzuarbeiten

Es ist also auch für uns selber förderlich, wenn wir mit Hunden arbeiten!